2015

| Keine Kommentare

Tja…
Nun ist’s vollbracht! Das neue Jahr 2015 ist da – mit Siebenmeilen-Stiefeln kommt es daher gerannt; der erste Monat ist schon fast vorbei.

Wie bist du rein gestartet? Was hast du in den Rau(h)nächten (es gibt beide Schreibweisen) gemacht? Hast du sie beachtet? Besondere Rituale ausgeführt? Bist besinnlich gewesen oder hast Feste gefeiert?

© Heidrun Maurer 2009

© Heidrun Maurer 2009

Im vorletzten Jahr, 2013, hatte ich damit begonnen, mir alles, was diese 12 Tage und Nächte (für mich: 24.12. bis 6.1.; es gibt unterschiedliche Definitionen) geschehen ist, wie es mir ergangen ist, was es an Besonderem gab – v.a. auch die Träume(!) – wie auch das Wetter; das alles genau aufzuschreiben, ja förmlich: zu dokumentieren, damit ich meine Notizen das Jahr über nochmals studieren kann.

Und was soll ich sagen – ich war total perplex! Das, was sich mir als eine Art „Ahnung“ gezeigt hatte, auch wenn im Außen überhaupt noch nichts darauf hingewiesen hatte, wurde wahr! Natürlich hat mich das angespornt, das für die Zeit der „Rauchigen Nächte“ (wo die Bezeichnung ja herstammen soll) 2014/2015 wieder zu tun. Nun werde ich im Laufe des Jahres sehen, inwieweit es wieder Übereinstimmungen gibt.

Du kannst noch gar nichts damit anfangen? Dann lies doch hier mal nach, was Wikipedia dazu sagt!

In den Rauhnächten sind die Schleier zwischen Himmel und Erde gelüftet – wie sonst nie im Jahr. Das heißt, wir finden viel leichter Zugang zum Metaphysischen. Spannend!

Möchtest du deine Erfahrungen mit den Rauhnächten hier schildern und weitergeben? Ich würde mich freuen…

Auf ein gutes, freudvolles und erfolgreiches Gelingen in einem gesunden Jahr 2015!

Bis bald…

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.